AK Pflanzen und Tiere - Naturschutz-Bildungshaus Eifel-Ardennen-Region (NABEAR)

NABEAR
Naturschutz-Bildungshaus
Eifel-Ardennen-Region
NABEAR
Direkt zum Seiteninhalt
Arbeitskreis Pflanzen und Tiere
Personen mit Vorkenntnissen, d.h. solche, die z.B. Pflanzen- oder Insektenbestimmungskurse im Naturschutz-Bildungshaus, eine naturkundliche Ausbildung oder ein Studium absolvieren oder absolviert haben, haben die Möglichkeit, am naturkundlichen Arbeitskreis teilzunehmen.

Das Ziel ist es, eine kontinuierliche  Anlaufstelle für Weiterbildung in der Form von Vorträgen, Diskussionen und Bestimmungsübungen anzubieten und aufgekommene Fragen zu Pflanzen und Tieren zu beantworten. Die Treffen des Arbeitskreises dienen außerdem der Vernetzung.
Bei den Treffen können die Teilnehmenden auch eigene Referate halten, z.B. themenverwandte eigene Projekte vorstellen oder es werden Experten von auswärts eingeladen. Die Termine finden einmal monatlich statt; die Themen sind derzeit noch nicht vollständig festgelegt.

Sie können sich zu einem kostenfreien Probetermin anmelden unter anfrage[bei]nabear.de; danach ist die Teilnahme an einen Jahresbeitrag von 60,- geknüpft. Wer in der zweiten Jahreshälfte beitritt, zahlt nur noch die Hälfte.

Ort: Naturschutz-Bildungshaus, Vogelsang 90, 53937 Schleiden, Osteingang. Anfahrtsskizze zum NABEAR-Parkplatz hier.

Termine 2024, jeweils von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr:
Sa 15.06.24 Thema: Die Flussperlmuschel im Eifel-Ardennen-Raum

Der Eifel-Ardennen-Raum, der sich über Teile von Deutschland, Belgien und Luxemburg erstreckt, ist die Heimat mehrerer Populationen der besonders geschützten Flussperlmuschel (Margaritifera margaritifera). Die verschiedenen Populationen und ihre grenzübergreifenden Schutzmaßnahmen werden vorgestellt.

Referent*innen: Dipl.-Landschaftsökologin Heidi Selheim, Biologische Station der Städteregion Aachen, N.N.
Treffpunkt: Naturschutz-Bildungshaus, Osteingang, Vogelsang 90, 53937 Schleiden
Dauer: ca. 3,5 Stunden
Anmeldung: anfrage@nabear.de
Sa 20.07.24 Thema: Monitoring und Citizen Science
Das menschengemachte Artensterben wird uns mindestens ebenso hart treffen wie die Covid19-Pandemie und der Klimawandel; einige Experten rechnen damit, dass es von den genannten Krisen, würde man sie in Meereswellen darstellen, die auf die Küste prallen, zwar die späteste, aber auch die höchste Welle und einschneidenste Katastrophe sein wird. Ein - für uns heute noch drastisches - Beispiel ist die Handbestäubung von Obstbaumblüten in China. Menschen klettern mit Pinseln in Bäumen herum und bestäuben dort die Blüten, weil in weiten Gebieten bestäubende Insekten ausgestorben sind. Solche Vorkommnisse werden sich ausbreiten und zu einer neuen Normalität werden. Die Insektenvielfalt und -menge, die die heute 60Jährigen in ihrer Kindheit noch erlebt haben, kennt die jüngere Generation nicht mehr und hält den verminderten Zustand bereits für normal.  Um dem Biodiversitätsverlust zu begegnen, ist es wichtig, Daten parat zu haben, damit, darauf basierend, Maßnahmen ergriffen werden können. Experten fordern, dass die Dauerüberwachung der Artenvielfalt, das sogenannte Monitoring, ebenso flächendeckend stattfinden muss wie beispielsweise die Wetterbeobachtung. Dabei ist die Mithilfe von Bürgerwissenschaftlern (Citizen Scientists), die entsprechend geschult worden sind, von hoher Bedeutung. Dr. Luciana Zedda und Dr. Ulrich Sukopp sind Experten in Sachen Monitoring und Citizen Science und bringen uns in diesem Arbeitskreistermin das Thema näher.

Referent*innen: Dr. Luciana Zedda und Dr. Ulrich Sukopp
Treffpunkt: Naturschutz-Bildungshaus, Osteingang, Vogelsang 90, 53937 Schleiden
Dauer: ca. 3,5 Stunden
Anmeldung: anfrage@nabear.de
Sa 17.08.24 Thema: Bestimmung von Nachtfaltern
70 Prozent unserer heimischen Schmetterlinge sind Nachtfalter. Oft sind ihre Vorderflügel tarnfarben, doch ihre Hinterflügel können knallbunt sein. Nach einer theoretischen Einführung werden Nachtfalter bestimmt, die in Vogelsang im Laufe des Jahres aufgefunden wurden. Die meisten Nachtfalter fliegen tatsächlich nachts, doch es gibt auch tagaktive Nachtfalter, wie das Taubenschwänzchen, das zur Familie der Schwärmer gehört.

Referent: Thomas Pätzold
Treffpunkt: Naturschutz-Bildungshaus, Osteingang, Vogelsang 90, 53937 Schleiden
Dauer: ca. 3,5 Stunden
Anmeldung: anfrage@nabear.de
Sa 21.09.24 Thema: Bestimmung von Weichtieren
Werden Schnecken eigentlich schon mit Haus geboren, und können sie es verlassen? Und wenn Schnecken Zwitterwesen sind, wie geht dann der Sex bei denen? Solche und andere Fragen beantwortet Dr. Andreas Pardey in unserem Arbeitskreis im September. Dass Muscheln nicht nur im Meer vorkommen, sondern auch im Süßwasser, ist für manche Menschen neu. Diese und andere interessante Tatsachen über unsere heimischen Weichtiere werden an diesem Termin vorgestellt. Nach einem einführenden Vortrag geht es auf Exkursion; anschließend werden Muscheln und Schnecken anhand  der gesammelten Exemplare und von Präparaten bestimmt.

Referent: Dr. Andreas Pardey
Treffpunkt: Naturschutz-Bildungshaus, Osteingang, Vogelsang 90, 53937 Schleiden
Dauer: ca. 3,5 Stunden
Anmeldung: anfrage@nabear.de
Sa 12.10.24 Thema: Bestimmung von Moosen
Das  heutige Vertiefungsthema liegt bei der Bestimmung von Moosen. Vortrag mit Exkursion und anschließender Bestimmung des Exkursionsmaterials.

Referent: Dr. Karl-Heinz Linne von Berg
Treffpunkt: Naturschutz-Bildungshaus, Osteingang, Vogelsang 90, 53937 Schleiden
Dauer: ca. 3,5 Stunden
Anmeldung: anfrage@nabear.de
Sa 23.11.24 Thema: Bestimmung von Käfern
Beim heutigen Termin des Arbeitskreises liegt das Vertiefungsthema auf den Familien der Lauf-, Marien- und Schenkelkäfer. Vortrag und Bestimmungsübungen fokussieren auf diese Käferfamilien.

Referentinnen: Dipl.-Biol. Maria A. Pfeifer, Birgit Felzmann
Treffpunkt: Naturschutz-Bildungshaus, Osteingang, Vogelsang 90, 53937 Schleiden
Dauer: ca. 3,5 Stunden
Anmeldung: anfrage@nabear.de
Save the date - weitere Termine, Thema noch nicht festgelegt:
Sa 14.12.24

Sa 11.01.25 Thema: Stunde der Wintervögel
Diese Veranstaltung geht auf eine Initiative des Na­turschutzbunds Deutschland (NABU) zurück, bei der Bestandsdaten über die häu­figsten Vogelarten in bebauten Zonen erho­ben werden. Das Na­turschutz-Bildungshaus schließt sich die­ser Initiative an und bietet am Sa, den 11. Januar 2025 eine öffentliche Aktion zur Be­standserhebung an. Nach einer kurzen Einführung erfolgt die Zählung, es schließt sich ein Vortrag zur Bestimmung von heimischen Singvögeln an, und es geht auf Exkursion. Falls möglich, bitte Fernglas und Bestimmungsbuch mitbringen; wer so etwas nicht hat – nicht schlimm, es können Ferngläser und Bücher vom Naturschutz-Bildungshaus zur Verfügung gestellt werden.

Referentinnen: Elena Schevardo, Dipl.-Biol. Maria A. Pfeifer
Treffpunkt: Naturschutz-Bildungshaus, Osteingang, Vogelsang 90, 53937 Schleiden
Dauer: ca. 3,5 Stunden
Anmeldung: anfrage@nabear.de
Save the date - weitere Termine, Thema noch nicht festgelegt:
Sa 22.02.25
Sa 15.03.25
Sa 19.04.25
Vogelsang 90, 53937 Schleiden-Vogelsang
Amtsgericht/Registergericht Düren GnR 252
Aufsichtsratsvorsitzender: Ralf Wilke
Vorstand: Maria A. Pfeifer, Dr. Josef T. Tumbrinck
Prüfungsverband: Verband der Regionen e.V., FfM
Elektropost: anfrage [bei] nabear.de
Zurück zum Seiteninhalt